Sie sind hier:
  • Antisemitismus und Verschwörungstheorien

18-64202 - Antisemitismus und Verschwörungstheorien

Die Veranstaltung ist nicht mehr aktuell und befindet sich im Archiv.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) e.V.

Verschwörungstheorien sind weit verbreitet. Ihre Attraktivität besteht insbesondere darin, für komplexe Probleme eindeutige Antworten und zudem klare Schuldzuweisungen anzubieten. Auch in antisemitischen Denkmustern spielen Verschwörungstheorien eine zentrale Rolle.

Im Rahmen der Fortbildung wird die Wirk- und Funktionsweise von (antisemitischen) Verschwörungstheorien dargelegt und diskutiert. Zudem werden konkrete Handlungsoptionen und Methoden für eine antisemitismuskritische Auseinandersetzung mit Verschwörungstheorien im schulischen Alltag vorgestellt.

Ziele:
- Informieren über Funktionen und Wirkungen von Verschwörungstheorien
- Vorstellen von methodischen Handlungsstrategien in der Auseinandersetzung mit antisemitischen Verschwörungstheorien als Unterrichtsgegenstand

Zielgruppe
Sek. I Oberschule, Sek. I Gymnasium, Sek. II gymnasiale Oberstufe, Sek. II Berufsbildende Schulen
Veranstaltungsleitung
Veranstaltungsart
zentrale VA Standardseminar
Beginn
22.10.2018
Uhrzeit
15:00 - 18:00 Uhr
Stunden
3,0
Anmeldeschluss
15.10.2018
Veranstaltungsort
LIS (Am Weidedamm)
21,00 €


Im LIS inhaltlich
verantwortlich
Im LIS organisatorisch
verantwortlich