Sie sind hier:
  • Übergänge gestalten

18-61109 - Übergänge gestalten

Von der Grundschule in die weiterführenden Schulen

Grundschulen in Bremen arbeiten mit KompoLei - kompetenzorientierte Leistungsrückmeldung, dem Bremer Rechtschreibschatz, mit der Grundschrift etc. Diese Arbeit hat auch Auswirkungen auf die Arbeit an den weiterführenden Schulen.
Kolleginnen aus der Grundschulpraxis gestalten diese Veranstaltung für die zukünftigen Jahrgangsteams 5 der Oberschulen und Gymnasien:

10:30 Uhr Gemeinsamer Auftakt
11:00 Uhr Parallele Einführung in KompoLei Deutsch & KompoLei Mathe
11:45 Uhr Mittagspause
12:45 Uhr Parallele Workshops (Beschreibung siehe unten)
(1) Neues Konzept zur Entwicklung einer lesbaren Handschrift (Grundschrift)
(2) Bremer Rechtschreibschatz
(3) 4 plus 1 ist 5 - Mathematik im Wechsel von Grund- zu Oberschule/Gymnasium
(4) Portfolio- ein Instrument zur Förderung der Selbststeuerung
(5) Strukturen und Sozialkompetenzen im Grundschulalltag
(6) Yes, we can! Der Englischunterricht im Übergang von Klasse 4 nach 5


14:15 Uhr Plenum
14:30 Uhr Schulinterne Jahrgangsteam-Sitzung
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Jede teilnehmende Schule erhält einen Bremer Rechtschreibschatz-Ordner, ein Arbeitsheft zum Bremer Rechtschreibschatz mit dazugehöriger Lehrerfassung, einen Portfolio-Ordner und die Entwicklungsübersichten in Deutsch und Mathe zum Mitnehmen.

(1) Viele Kolleginnen und Kollegen in der Grundschule sind schon seit langer Zeit unzufrieden mit den Ergebnissen des herkömmlichen Schreiblehrgangunterrichts: die Kinder schreiben zum Teil zu wenig formklar, zu langsam und ohne Schwung. In den weiterführenden Schulen – sobald die Kinder mehr und schneller schreiben müssen – verschärft sich dieses Problem: manche Handschriften sind dann kaum noch lesbar. Im Workshop wird die Grundschrift als neues Konzept zur Entwicklung einer lesbaren Handschrift, das bereits in vielen Bremer Grundschulen umgesetzt wird, vorgestellt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Kinder in der weiterführenden Schule bei der Entwicklung einer persönlichen Handschrift weiter unterstützt werden können.

(2) Der Bremer Rechtschreibschatz (BRS) dient als einheitliche Grundlage und Orientierung für den Rechtschreibunterricht an Bremer Grundschulen.
Um die Arbeit mit dem Rechtschreibschatz richtig in den Unterricht einbetten zu können, soll in diesem Workshop zunächst kurz aufgezeigt werden, wie sich Schriftsprachentwicklung und Rechtschreiberwerb vollziehen.
Danach folgt ein kurzer theoretischer Input, in dem die Grundlagen und die Systematik des BRS aufgezeigt werden. In diesem Rahmen werden alle zum Rechtschreibschatz gehörenden Materialien wie der Begleitfaden, das Arbeitsheft und das Lehrerheft vorgestellt.
Anschließend können die TeilnehmerInnen zahlreiche Praxismaterialien zum Rechtschreibschatz ausprobieren.


(3) In diesem Kurs werden am Beispiel des Themenfeldes Arithmetik Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie das Lernen im Mathematikunterricht der fünften Jahrgangsstufe zielführend und vor allem weiterführend gestalten können. Sie bekommen dabei einen Einblick in die Arbeit der Jahrgängen 1 bis 4. Inhaltlich gehen wir im Kurs damit folgenden Fragen nach.
- Was und wie haben Schüler*innen in der Grundschule Mathematik gelernt?
- Was können Schüler*innen nach Klasse 4 in Mathematik?
- Wie kann ich die Kompetenzen der Schüler*innen weiter fördern?

(4) Das Portfolio ist ein Element von KompoLei. Jedes Kind führt während der gesamten Grundschulzeit ein Portfolio und hält darin seine Interessen, Bemühungen, Fortschritte und Leistungen fest. Nach dem Kriterium „So sehe ich mich! Das kann ich!“ wählt das Kind für sein Portfolio Dokumente, Arbeitsergebnisse und Vereinbarungen aus. Im Laufe der Grundschulzeit bildet das Portfolio ab, was das Kind kann. In dem Workshop wird die Portfoliopraxis in der Grundschule vorgestellt.
Dabei werden folgende Aspekte ausgeführt:
- Möglicher Aufbau eines Portfolios in der Grundschule
- Beispiele aus der Grundschulpraxis
- Konsequenzen für den Unterricht
- Rolle der Lehrkraft und Rolle des Kindes im Portfoliounterricht
Die TN erhalten im Workshop die Gelegenheit, sich über das Gehörte auszutauschen und Konsequenzen für das Arbeiten im Jahrgang 5 zu formulieren.

(5) Klassenrat und Streitschlichtung, Feedback geben und Selbsteinschätzung, Dankesrunde und "Warme Dusche" – mit welchen Erfahrungen und Sozialkompetenzen kommen Grundschüler in die Oberschule?

(6) Seit vielen Jahren wird das Fach Englisch in den Jahrgangsstufen 3 und 4 an der Grundschule unterrichtet. Damit haben sich die Bedingungen und Schüler*innen-seitigen Voraussetzungen für den (Anfangs)Unterricht Englisch in Klasse 5 maßgeblich verändert. Die Teilnehmer*innen werden in diesem Workshop darüber informiert, welche Inhalte, Themenfelder und Methoden vorrangig im Grundschul-Englischunterricht thematisiert und angewendet werden.
Die Teilnehmer*innen
- lernen gängige Methoden des Englischunterrichts in der Grundschule kennen
- kennen die Inhalte und Themenfelder, die in den gängigen, für Bremen zugelassenen Lehrwerken behandelt werden
- wissen, mit welchem Wortschatz, Satzmustern und Redemitteln die Kinder am Ende von Klasse 4 vertraut sind

Zielgruppe
Sek. I Oberschule, Sek. I Gymnasium
Veranstaltungsleitung
Veranstaltungsart
zentrale VA Standardseminar
Beginn
10.05.2019
Uhrzeit
10:30-16:30 Uhr
Stunden
6,0
Anmeldeschluss
03.05.2019
Veranstaltungsort
LIS (Am Weidedamm)
42,00 €


Im LIS inhaltlich
verantwortlich
Claudia Halfter
chalfter@lis.bremen.de
Im LIS organisatorisch
verantwortlich
Birgit Schröder
bschroeder@lis.bremen.de

Ticketsymbol Hier anmelden