Sie sind hier:

"...ganz schön stark!!"

, jpg, 37.8 KB
Da gehts lang?

- ist ein Projekt zur Förderung der Persönlichkeit von Kindern, zur Förderung des sozialen Miteinanders, der persönlichen Ressourcen - kurz: ein altersangemessenes Präventionsprojekt, sowohl der Sucht- als auch der Gewalt- und allgemeinen Primär- Prävention.
- ist ein Projekt zur Entlastung der Lehrkräfte auch bei besonders schwierigen Schülern/Klassen.
- ist ein Projekt, das in einer klasseninternen Projektwoche mit einer Klasse durchgeführt wird. Einen kurzen Trailer können Sie hier ansehen.

1. Ziele des Projektes: (pdf, 40.6 KB)

Ziel ist die Förderung der Lebenskompetenz der Kinder durch Training des Selbstbewusstseins, der sozialen Kompetenz und der Eigenverantwortung:

  • Förderung des Selbstbewusstseins und der Eigenwahrnehmung
  • Entwicklung von Körperbewusstsein und Körpersprache
  • Förderung der Fremdwahrnehmung
  • Entwicklung von Phantasie, Eigenkreativität und Ausdrucksfähigkeit
  • Steigerung der sinnlichen Wahrnehmungsfähigkeit
  • Ausbildung von Kritikfähigkeit und Eigenkritik
  • Erhöhung der Frustrationstoleranz
  • Erarbeiten eines konfrontationsfähigen „Miteinanders„
  • Stärkung der Kommunikationsfähigkeit
  • Erkennen von Rollenverhalten
  • Wahrnehmung der eigenen Grenzen und der des Anderen

2. Methodik des Projektes:

Übungen und Spiele aus der Theaterpädagogik und der Psychomotorik werden genutzt um auf spielerische Art und Weise die affektiven Lernziele zu ermöglichen:

  • Bewegungs- und Rhythmusspiele
  • Rollenspiele
  • Phantasiereisen
  • Übungen zum Nein-Sagen
  • Geschichten erfinden und spielen
  • Improvisationen
  • Spiele zu Assoziationsvermögen, Spontaneität, Konzentration, Reaktion, Beobachtungsvermögen

3. Zielgruppen sind Schüler / Schülerinnen, Lehrkräfte und Eltern

4. Durchführung:

Intensivfortbildung für das Kollegium:
Wünschenswert – als Beginn des Projektes – ist eine zweitägige Lehrerfortbildung, möglichst als Kollegiumsfortbildung. Sie ist Basis für die weitere Arbeit mit jungen Menschen und bietet die Möglichkeit, Methodik und Inhalte des Projektes „..., ganz schön stark!!“ kennen zu lernen.
Anders als sonst im Unterricht ist nicht die / der Lehrende der antreibende Motor, sondern die Kinder. Funktion der Leitung ist es, aufzunehmen was kommt und diese Impulse - zur Erreichung der Projektziele - pädagogisch zu nutzen. Es geht nicht um die Vermittlung kognitiver Inhalte, sondern um das Training des affektiven, sozialen und gruppendynamischen Lernens und Klärung der eigenen Haltung.
(Teamerinnen: Margrit Hasselmann / Nicole Zwahlen)

… ganz schön stark!! - Elternabend:
Vor Beginn der Projektwoche besteht die Möglichkeit, Frau Zwahlen auf einen Elternabend (pdf, 12.4 KB) einzuladen und zu dem Projekt zu befragen.

Vor Beginn der Projektwoche:
Besuch der Schulklasse für ein erstes Kennenlernen mit Schülern und Schülerinnen und Klassenlehrkraft. Die Projektwoche wird kurz vorgestellt und die Moderatorin beobachtet die Kinder im Schulalltag, um sich einen ersten Eindruck über die Klassengemeinschaft und die einzelnen Kinder zu machen.
Im Anschluss findet ein Austausch mit der Lehrkraft statt: welchen Schwerpunkt wünscht sich die Lehrkraft innerhalb der Projektwoche? Was braucht die Klassengemeinschaft? Welche Entwicklung des einzelnen Kindes ist wünschenswert?

Projektwoche:
•die Klasse ist aufgeteilt in 2 Gruppen
•die Gruppen nehmen jeweils pro Schultag 2 Schulstunden am Projekt teil, wobei die ersten beiden Projektstunden jeweils abwechselnd wahrgenommen werden sollten (Mo: Gruppe A 1.+2.Std., Di: Gruppe B 1.+2. Std., usw.)
•in der restlichen Zeit befinden sich die Kinder im regulären Unterricht, wobei es von Vorteil ist, wenn dieser vorwiegend durch den/die KlassenlehrerIn abgedeckt wird
•direkt nach den 4 Projektstunden finden täglich für 1– 2 Stunden Fortbildung und Reflexion/Austausch mit der Lehrkraft statt.

Pädagogische Einbindung und Fortbildung der KlassenlehrerInnen während der Projektwoche:
Dies beinhaltet von Seiten der Moderatorin:
•Ablauf und Entwicklung der jeweiligen Projektstunden
•Verhalten der einzelnen SchülerInnen
•was für eine Entwicklung ist sichtbar und könnte durch welche Maßnahme noch weiter gefördert werden?
•wie können Methodik und Inhalte des Projektes im Schulalltag angewendet werden?

Die Lehrkraft wird an konkreten Beispielen geschult, um ihr die Fortsetzung von Elementen dieses Trainings im regulären Schulalltag zu ermöglichen.
Die Projektleiterin bietet den LehrerInnen konkrete Hilfe im Umgang mit auffälligen SchülerInnen an.
Außerdem findet während der Woche ein intensiver pädagogischer Austausch statt über die Frage : zeigt sich eine Veränderung des Verhaltens der Kinder während der Projektwoche bezüglich folgender Bereiche :
•Gruppendynamik
•Sozialverhalten
•Persönlichkeitsentwicklung
•Lern-, bzw. Konzentrationsfähigkeit

Dieses Projekt ist nicht produktorientiert, das heißt, am Ende der Woche findet keine Präsentation statt.

Elternarbeit
Sprechstunde:
Frau Zwahlen bietet am Freitag – zum Abschluss der Projektwoche – ab 13.30 Uhr (nach Voranmeldung im Sekretariat der Schule) in der Schule die Möglichkeit, dass sich Eltern bei besonderen Problemlagen mit ihr besprechen können.
Elterntraining:
Des weiteren wird für Eltern zum Thema ein Intensivworkshop bzw. Elterntraining angeboten (samstags, 10 – 17 Uhr)
(Teamerinnen: Margrit Hasselmann / Nicole Zwahlen)

Kosten:
- Intensivfortbildung für das Kollegium:
2-tägig in Bremen: werden von der Suchtprävention getragen
Nach langjähriger Erfahrung wird eine zweitägige Fortbildung in einem Tagungshaus außerhalb Bremens empfohlen. Die Kosten für die Teamerinnen werden von der Suchtprävention übernommen.

- Projektwochen
Projekt bei Abruf:
1 - 3 Wochen = 1100.– EUR
4 – 6 Wochen ( 10% Rabatt) = 990.– EUR
7 – 9 Wochen ( 15% Rabatt) = 935.– EUR
10 – 12 Wochen ( 20% Rabatt) = 880.– EUR
ab 13. Woche ( 25% Rabatt) = 825.- EUR

Außerhalb Bremens müssen die Kosten für das Projekt von den Auftraggebern übernommen werden, die Projektleitung bespricht gern mit Ihnen ein detailiertes Angebot.

- Elterntraining
1-tägig in Bremen: werden von der Suchtprävention übernommen

Projektleitung:

Projektdurchführung und Moderation:
Nicole Zwahlen
Bewegungsschauspielerin, Integrationspädagogin

Das Projekt „..., ganz schön stark!!“ hat am Wettbewerb Deutscher Präventionspreis 2004 mit Erfolg teilgenommen.

Materialien:

… ganz schön stark! - Projektbeschreibung (pdf, 40.6 KB)
… ganz schön stark! - Poster zum Projekt (pdf, 122 KB)
… ganz schön stark! - Postkarte (pdf, 110.6 KB)
… ganz schön stark! - Elternabend (pdf, 12.4 KB)
… ganz schön stark! - Elterneinladung (pdf, 15.8 KB)

Presseberichte:

Offener Brief 23.4.09 (pdf, 17.6 KB)
Artikel Bremer Lehrer Zeitung (pdf, 36.1 KB)