Sie sind hier:

Unterwegs zu mir - erlebnispädagogische Fortbildung

Unterwegs zu mir ..., JPG, 48.5 KB
Unterwegs zu mir ...

Themen:
Erlebnisorientierte Aktivitäten, die einen klaren Rahmen und klare Zielvorgaben haben, Raum zum Gestalten, Probieren und Trainieren bieten, sind ein sehr wichtiges Element der Suchtprävention. Sich fordern und Spüren, Spaß und Risiko ohne Suchtmittel zu fühlen, Verantwortung übernehmen und Vertrauen entwickeln sind zentrale Momente in der suchtpräventiven Arbeit mit Jugendlichen und in der Arbeit mit Gefährdeten. Dafür bietet Erlebnispädagogik entscheidende Impulse.
Ein weiterer wichtiger Gesichtpunkt ist die zentrale Bedeutung des Themas „Körper“ in der Suchtprävention. Bei der Lösung aller Entwicklungsaufgaben spielen solche Probleme wie sich im eigenen Körper zu orientieren, das Testen der körperlichen Möglichkeiten und Grenzen etc. eine zentrale Rolle. Bewegungs- und Körperarbeit im schulischen und außerschulischen Bereich zu fördern, sie in suchtpräventive Konzepte zu integrieren und damit mehr Schülerinnen und Schülern Impulse für einen eigenen, passenden und gesunden Lebensstil zu vermitteln ist eine entscheidende Aufgabe präventiver Arbeit.

Zielgruppe:
Lehrerinnen und Lehrer aus dem Bereich Sek.I/Sek II/Berufliche Schulen. Die Fortbildung bietet sich für Teilkollegien bzw. Kleingruppen aus Einrichtungen an und kann auf die jeweiligen Bedürfnisse individuell zugeschnitten werden, danach richten sich dann auch mögliche Termine und Konditionen.

Schlüsselworte und Schwerpunkte:
Handlungsorientierung, Ganzheitlichkeit, Einheit von Kopf, Herz und Hand, Standpunkte, Rollenbilder, Teamfähigkeit, Verantwortung, Risiko, Ausdauer, Kraft, Körper, Mut, Schwäche, Stärke, Hilfsbereitschaft, Individuelle Grenzen und Möglichkeiten, Aufmerksamkeit, Kreativität, Orientierungssinn, Entscheidungsfähigkeit, persönliche Kompetenzen, soziale Kompetenzen.
1. Grundgedanken moderner Suchtprävention und Erlebnispädagogik
2. Methoden und Medien erlebnispäd. Arbeit kennenlernen und ausprobieren
3. Ideen entwickeln und planen, wie diese Form der Arbeit ihren Platz in der Schule finden kann

Durchführung:
In praktischer Übungen werden Arbeitsweisen und verschiedene method. Möglichkeiten (Kooperations- und Abenteuerspiele, Problemlöseaufgaben, Arbeit mit verschiedenen Medien wie Klettern, Kanu etc.) vorgestellt, ausprobiert, reflektiert und auf ihre weitere Verwendbarkeit im eigenen Bereich unter bestimmten Zielvorstellungen geprüft. Wir arbeiten mit verschiedenen Kooperationspartner/innen, so dass am Ende auch Ansprechpartner/innen für die weitere Zusammenarbeit zur Verfügung stehen.
Umfang:
Die Fortbildungsveranstaltung umfasst 1-2 Tage, die entsprechend der jeweiligen Bedürfnisse vor Ort oder in der Bremer Umgebung stattfinden können.

Kontakt: