Sie sind hier:

Intensivseminar zum Themenschwerpunkt Essstörungen

Ich bin es satt, hungrig zu sein – Essen als Gesellschaftskrankheit?

Ich bin es satt, hungrig zu sein..., jpg, 39.4 KB
Ich bin es satt, hungrig zu sein...

Jung, schlank und schön sein - wer diese Kriterien erfüllt, entspricht dem gegenwärtigen Schönheitsideal in den Medien sowie der Werbe-, Kosmetik- und Modeindustrie.
Nicht nur erwachsene Frauen und Männer, auch Jugendliche beiderlei Geschlechts hat dieser Schlankheits- und Schönheitswahn erfasst.

Doch ständig kontrolliertes Essverhalten, Diäten oder übermäßiger Sport sind häufig der Einstieg in eine Ess-Störung.
Ess-Störungen sind chronische Krankheiten, treten oft in Kombination mit anderen Süchten auf und gelten als schwer behandelbar oder sogar als unheilbar.
Die Anorexie wird als Suchterkrankung mit der höchsten Sterblichkeitsrate bezeichnet.

Das Seminar bietet eine Einführung in die Thematik, schult den Blick für das Erkennen einer Ess-Störung und zeigt Möglichkeiten für den Umgang mit Betroffenen auf.

Themenschwerpunkte

• Gesellschaftliche Hintergründe und Ursachen für die Entstehung von Ess-Störungen
• Verschiedene Formen der Ess-Störung
• Mädchen, Pubertät und die Entstehung von Ess-Störungen
• Jungen/Männer und Ess-Störungen
• Wie erkenne ich eine (beginnende) Ess-Störung?
• Wie spreche ich das Thema mit Betroffenen an
• Beratung von Ess-Gestörten
• Behandlung von Ess-Störungen in therapeutischem und klinischen Setting
• Fallbeispiele

Das Seminar ist ein Potpourri aus
• Theorie
• gepaart mit langjährigen Erfahrungen aus der Praxis
• umfasst Erschreckendes und Informatives
• ist interaktiv mit Fallbeispielen
• mit Expertinnen im Wissen & Expertinnen im Erleben

Kontakt: