Sie sind hier:

Vereinbarung

Die Netzwerke schließen zu Beginn ihrer Tätigkeit mit der Senatorin für Bildung und Wissenschaft und dem Landesinstitut für Schule eine Vereinbarung, die die Ziele des jeweiligen Forschungsprojektes festlegt, und erkennen lässt, welche Aktivitäten geplant sind. Wir veröffentlichen hier zur Information ein Muster einer solchen Vereinbarung.

[FETTVereinbarung zwischen der Senatorin für Bildung und Wissenschaft, dem Landesinstitut für Schule
und dem Netzwerk „…………“ im Rahmen der Schulbegleitforschung]

Die Konzeption der Schulbegleitforschung wird in der Deputationsvorlage L 06/17 beschrieben. Die Arbeit in den einzelnen Netzwerken erfolgt auf dieser Grundlage. Allen Netzwerken gemeinsam ist, dass sie

  • Problemlagen an den Schulen und im Bildungssystem aufgreifen und bearbeiten,
  • fundierte Handlungsperspektiven für die Unterrichts- und Schulentwicklung im Lande Bremen entwickeln und
  • durch die Arbeit in den Netzwerken Lehrer und Lehrerinnen professionalisieren, indem sie zu aktiv Forschenden werden.

Die Arbeit in den Netzwerken ist auf drei Jahre angelegt.
Die für das Netzwerk „………….“ verbindlichen Ziele ergeben sich aus der vorgelegten Projektskizze. Die Netzwerkarbeit erstreckt sich auf den Zeitraum vom ……. bis zum …..... .
Verantwortlich für das Netzwerk ist ………………… .

Aufgaben des Netzwerkes

  • Detaillierte Konzeptionierung und Realisierung des Projekts. Dies umfasst:
    - Aufstellung eines Forschungsdesigns, Projekt- und Zeitplanung
    - Evaluation
    - Erstellen eines Finanzierungsplanes
    - Verwaltung der Sachmittel
    - Beteiligung von Lehrkräften, Studierenden, Referendarinnen/Referendaren, Eltern und Schülern
  • Qualifizierung der Netzwerkbeteiligten durch Fortbildungen (Nachweis im Portfolio)
  • Kooperation/Austausch mit den anderen Netzwerken der Schulbegleitforschung sowie überregional u. a. durch die Teilnahme an Tagungen
  • Dokumentation des Forschungsprozesses in einem Forschungsportfolio
  • Transferaktivitäten zur Verbreitung der Ergebnisse:
    - Angebot schulinterner/schulübergreifender Lehrerfortbildungen (mindestens eine Fortbildungsveranstaltung im LIS im 2. oder 3. Jahr)
    - Einspeisen der Ergebnisse in die Lehrerausbildung
    - Veröffentlichungen in überregionalen Zeitschriften (Nachweis im Portfolio)
    - Durchführung von Veranstaltungen im Rahmen des Forums „Lehren und Lernen“ (einmal jährlich)
    - Beteiligung/Mitarbeit an der gemeinsamen Auftaktveranstaltung aller Netzwerke und an der Abschlussveranstaltung
  • Einbindung des Beirates
  • Regelmäßige Information des LIS über Forschungsarbeiten

Die Universität hat die Federführung in den Projekten, sichert den wissenschaftlichen Standard und unterstützt beim Transfer und der Ergebnisdarstellung. Die Schulen sichern die erforderlichen Rahmenbedingungen für die forschenden Lehrer und Lehrerinnen und für den innerschulischen Transfer.

Das LIS unterstützt das Netzwerk durch

  • Vertretung der SBF als Organisations- und Ansprechpartner
  • Mitgliedschaft im Nordverbund Schulbegleitforschung
  • Planung, Organisation und Durchführung der Auftaktveranstaltung und Abschlussveranstaltung in Absprache mit der SfBW
  • Durchführen der regelmäßigen (einmal im Jahr oder Halbjahr, je nach Bedarf) Treffen mit den Mitgliedern des Netzwerkes und des Beirates / Vertreterin der SfBW
  • Unterstützung und Koordination von Fortbildungsanfragen
  • Koordination der Veröffentlichungen (ressourcenabhängig)
  • Pflege der SBF-Seiten auf der Homepage
  • Transfer der Ergebnisse ins LIS (Lehrerausbildung und -fortbildung) und in die Schulen
  • Konstituierung und Koordinierung des Beirats

Aufgaben der Senatorin für Bildung und Wissenschaft

  • Grundsatzangelegenheiten der SBF
  • Abschluss der Vereinbarung mit den Netzwerken
  • Teilnahme an Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung
  • Bewertung der Ergebnisse
  • Entscheidungen zum Transfer und zur Weiterentwicklung von SBF

Für das Netzwerk werden – vorbehaltlich der Haushaltssituation –
…… Lehrerentlastungsstunden sowie pro Schuljahr € ……. .- zur Verfügung gestellt.

Die Abstimmung zwischen den Beteiligten zum Fortgang der Netzwerkarbeit erfolgt in jährlichen Meilensteingesprächen, die vom Landesinstitut vorbereitet, dokumentiert und ausgewertet werden. Am Ende des Projekts findet ein gemeinsames Projektabschlussgespräch zur Abstimmung zentraler Ergebnisse, Klärung der Präsentation der Ergebnisse und zu Fragen des Transfers statt.