Sie sind hier:
  • Flucht und Vertreibung

18-63504 - Flucht und Vertreibung

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Die Veranstaltung ist nicht mehr aktuell und befindet sich im Archiv.

Thematische Einführung und Impulse für die unterrichtliche Umsetzung zum Schwerpunktthema II - Zentralabitur Politik 2019

Fluchtbewegungen und Vertreibungen lassen sich im globalen Kontext als Signatur von Gegenwart und Zeitgeschichte beschreiben. Sie sind zwar kein Spezifikum der Neuzeit, ebenso wenig wie Krieg, Staatszerfall und Bürgerkriege als deren wesentliche Hintergründe. Allerdings stechen die Jahrzehnte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs allein wegen der Vielzahl und des Umfangs der Gewaltmigration sowie der weitreichenden gesellschaftlichen Folgen hervor.

Der Vortrag des Migrationsforschers Prof. Dr. Oltmer vom Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück (IMIS) fragt nach wesentlichen Mustern des Gewaltmigrationsgeschehens. Er untersucht zentrale Prozesse der Initiierung und Durchsetzung von räumlichen Bevölkerungsbewegungen durch Gewalt und blickt auf Politik und Praxis der Aufnahme von Menschen, die vor Gewalt ausgewichen waren und andernorts um Schutz nachsuchten.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an die Kolleginnen und Kollegen, die dieses Thema ab dem neuen Schuljahr in Vorbereitung auf das Zentralabitur 2019 unterrichten werden.

Ziele:
- Aktuelle inhaltliche Impulse zum neuen Schwerpunktthema vermitteln
- Relevante Fragestellungen diskutieren

Zielgruppe
Sek. II Gymnasiale Oberstufe, Sek. II Berufsbildende Schulen
Veranstaltungsart
zentrale VA Standardseminar
Beginn
16.08.2018
Uhrzeit
16:00 - 18:00 Uhr
Stunden
2,0
Anmeldeschluss
16.08.2018
Veranstaltungsort
LIS (Am Weidedamm)
14,00 €


Im LIS inhaltlich
verantwortlich
Im LIS organisatorisch
verantwortlich