Sie sind hier:
  • Herausforderungen autoritärer Einstellungsmuster ...

18-63201 - Herausforderungen autoritärer Einstellungsmuster ...

Die Veranstaltung fällt aus.

Die Veranstaltung ist nicht mehr aktuell und befindet sich im Archiv.

... für das Konfliktverhalten und den Unterricht

Autoritäre Einstellungsmuster sind eine Herausforderung für den Unterricht und somit für jede Pädagogin/jeden Pädagogen. Zunehmend sind gerade Lehrer/innen im Unterricht mit Abwertungsstrategien und Ideologien der Ungleichheit konfrontiert. "Codes" rechter Gruppierungen wie Tattoos, Kleidungsstile und Sprache werden oft nur von "Expert/innen" erkannt.

Gleichzeitig fördern sie die Bindung an eine Gruppe, deren Ziel die Abwertung, Feindlichkeit und zum Teil auch Gewalt gegenüber "Opfern" und/oder staatlichen Institutionen ist. Zudem gibt es einen gesellschaftlichen Nährboden, der entsprechende Haltungen "salonfähig" macht.

Ziele:
Das "Teach2Teach"-Team möchte den Blick für Erscheinungsformen von Ideologien der Ungleichheit schärfen. Vor allem aber möchten wir Pädagog/innen und Lehrer/innen auf den herausfordernden Dialog mit Menschen vorbereiten, die diese ganz oder in Versatzstücken verinnerlicht haben. Eine Möglichkeit, drohende Radikalisierungen von Menschen zu erkennen, ist Sprache. Wir schauen uns Argumentationsmuster und Verhaltensweisen rechter Akteure an und "üben" einen differenzierten, angemessenen Umgang.

Zielgruppe
Sek. I Oberschule, Sek. I Gymnasium, Sek. II gymnasiale Oberstufe, Sek. II Berufsbildende Schulen
Veranstaltungsleitung
Veranstaltungsart
zentrale VA Standardseminar
Beginn
25.03.2019
Ende
26.03.2019
Termine
25. und 26.03.2019
Uhrzeit
14:00 - 18:00 Uhr
Stunden
8,0
Anmeldeschluss
18.03.2019
Veranstaltungsort
LIS (Am Weidedamm)
56,00 €


Im LIS inhaltlich
verantwortlich
Im LIS organisatorisch
verantwortlich