Sie sind hier:

Supervision im schulischen Arbeitsfeld

Der Kontakt mit Menschen steht im Mittelpunkt pädagogischer Arbeit. Ob mit Schüler/-innen, Kollegen/innen, Eltern oder Mitgliedern der Schulleitung - eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist entlastend, unterstützend und macht zufrieden. Dazu braucht es nicht nur fachliche, sondern auch soziale Kompetenzen und zugleich die Bereitschaft, diese Kompetenzen immer wieder zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Neben der Fort- und Weiterbildung, der Praxis- und Organisationsberatung ist Supervision ein wichtiges Instrument der Personalentwicklung. Die Supervision richten sich an alle Lehrer/-innen und pädagogische Fachkräfte in Schule und Mit besonderen angeboten an Schulleitungsmitglieder.


Was ist Supervision?

Supervision ist eine bewährte Form und Methode beruflicher Beratung mit dem Ziel persönlicher, aufgabenbezogener und institutionsbezogener Selbstreflexion. Sie dient der Professionalisierung in der Arbeit mit Menschen.
In der Supervision steht die Klärung der Berufsrolle und die Erweiterung der Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit im Mittelpunkt. Es geht also darum, effektiv und situationsangemessen zu arbeiten und mit den Anforderungen und Konflikten des Berufslebens auf eine persönlich zufriedenstellende Weise umzugehen. Supervision eröffnet die Chance, Erfahrungen aus dem beruflichen Alltag einzubringen und diese in einem angeleitetem, strukturierten Prozess zu bearbeiten nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe.
In der Supervision

„... werden sowohl die äußeren Gegebenheiten als auch die strukturellen Rahmenbedingungen sowie die persönlichen Sichtweisen in den Blick genommen und in ihrer wechselseitigen Bedingtheit näher untersucht“ (J.Schlee 2004).


Was bewirkt Supervision?

  • Eine Vielfalt von Methoden steht zur Verfügung, mit deren Hilfe die Supervisanden neue Perspektiven und Handlungsalternativen entwickeln.
  • Supervision unterstützt die bewusste Gestaltung der Beziehungen zu Schüler/-innen, Kollegen/-innen, Eltern und Mitgliedern der Schulleitung.
  • Sie hilft, die eigene Berufsrolle zu klären und einen professionellen Umgang mit beruflichen Anforderungen zu entwickeln.
  • Supervision unterstützt die (Selbst-)Klärung
  • Supervision ermöglicht, Potentiale und Kompetenzen zu erhalten und zu nutzen.
  • Supervision fördert und unterstützt die individuelle (berufliche) Zufriedenheit.
  • Supervision wirkt sich konstruktiv und gewinnbringend auf die kollegiale Zusammenarbeit in Schule und Kollegium aus.
  • Supervision unterstützt Schulleitungsmitglieder bei der Übernahme und Durchführung von Leitungsaufgaben.

nach oben


Was sind Anlässe für Supervision?

  • Kontinuierlicher Begleitung und Unterstützung im sozial höchst anspruchsvollen Arbeitsfeld Schule
  • Zunehmende Anforderungen, schwierige Lerngruppen, ungelöste Konflikte
  • Beratung und Unterstützung in einer beruflichen Krise
  • Die Klärung und Reflexion des Selbstverständnisses als Pädagogin
  • Unterstützung und Klärung in Teamprozessen
  • Der Berufseinstieg
  • Der Stellenwechsel, die Übernahme neuer Aufgaben
  • Die Begleitung erster Praxisschritte in Ausbildung, Fort- und Weiterbildung
  • Planung und Übernahme von Leitungstätigkeit
  • Klärung und Reflexion der Leitungstätigkeit und Leitungsrolle


Angebote

Das LIS bietet Supervision nach verschiedenen Verfahren an: Themenzentrierte Interaktion/TZI, Gestaltpädagogik , Kollegiale Beratung und Supervision:

  • Gruppensupervision: Lehrer und Lehrerinnen, pädagogische Fachkräfte aus verschiedenen Schulen
  • Gruppensupervision/ Schulleitung: Schulleitungen und Schulleitungsmitglieder Teamsupervision: Jahrgangsteams, Klassenteams, Schulleitungsteams, thematisch arbeitende Teams
  • Einzelsupervision: Auf Nachfrage und nach Absprache. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen sind ein Erstgespräch und 5 Sitzungen (jeweils 60 Minuten) für Bremer Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte im Bremer Schuldienst kostenfrei. Anmeldung über das Fortbildungsprogramm: Suchbegriff Einzelsupervision.


Ansprechpartnerin:

Frau Susanne Poppe-Oehlmann

Abteilung Schulentwicklung - Fortbildung
Leitung Referat Gesundheit und Suchtprävention

Große Weidestraße 4-16
Raum 013
28195 Bremen