Sie sind hier:

Projekte der Suchtprävention

... für Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte, Pädagog*innen und außerschulische Multiplikatoren

Jugendliche im Projekt

Unsere Veranstaltungen und Projekte zu verschiedenen suchtvorbeugenden Themen sind eine wertvolle Unterstützung für Kinder und Jugendliche in Kindergarten, Schule und anderen Lebensbereichen. Die Projekte richten sich in erster Linie an die Kinder, Jugendlichen und junge Erwachsene, beziehen aber immer die Lehrkräfte und Pädagog*innen bzw. andere Multiplikator*innen und teilweise auch die Eltern mit speziellen Angeboten ein.

Eine Hand an der Kletterwand von einem Sportler, der hochklettert.

Eine Kooperation zwischen

Landesinstitut für Schule Bremen (Lis) - Alpenverein Bremen (DAV) - Handelskrankenkasse Bremen (hkk)

In der Zusammenarbeit so unterschiedlicher Träger mit Bremischen Schulen liegt die Chance, dem gemeinsamen Ziel Gesundheitsförderung der Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Methoden ein Stück näher zu kommen. So ist das Kooperationsprojekt "In Balance" entstanden.

Gesundheitsförderung und Suchtprävention für Heranwachsende selbstverständlich in deren Alltag zu integrieren bedeutet, das Thema kontinuierlich in ihre Lebenswelt zu tragen und sie früh für eigenes Verhalten zu sensibilisieren.

Dabei geht es um praktische Erfahrungen und Wissen, um Individuum und Gruppe, um Körpererfahrung und Reflexion, um Chancen und Risiken.
Das Medium Klettern bietet dafür viele Ansatzpunkte und Herausforderungen. Als Trendsportart gefragt, ermöglicht es unter Begleitung gut ausgebildeter Teamerinnen und und Teamer viel Erfahrung und Reflexion zum Thema Körper, Balance, Verantwortung und Risiko.
Das Setting Schule ist dabei ein wichtiger Erfahrungsraum, in dem Gesundheitsförderung mit diesen Möglichkeiten und Methoden gut platziert und nachhaltig begleitet werden kann.

Im Projektpaket finden sich unterschiedliche Angebote:

"body and soul"
kostenlose Schnupperangebote für Schulklassen ab Klasse 7 im Kletterzentrum des (DAV) Bremen.

Kontakt und Nachfragen:
Kurse im Kletterzentrum

Weitere Informationen unter Schulprojekte Kletterzentrum

"In Balance"
erlebnispädagogische Projekttage im Rahmen von Projekten des LIS Bremen/Gesundheit und Suchtprävention.
Poster "In Balance" zum Download (pdf, 1.1 MB)

"Am roten Faden"
Fortbildungen für Kletterbetreuer und entsprechend qualifizierte Pädagog/innen zum Thema Gesundheitsförderung und Suchtprävention mit dem Medium Klettern.

Kontakt und Nachfragen unter:
UNTERWEGS-DAV Kletterzentrum Bremen:
Georg Schmitz E-Mail Kletterzentrum

Dieses Angebot richtet sich an junge Menschen mit (Flucht-)Migrationsgeschichte in bremischen Berufsschulen (BOSp) und der Bremer IntegrationsQualifizierung (BIQ). Im Rahmen einer 5-tägigen Seminarwoche wird ein Raum für die Stärkung der Resilienz der Teilnehmenden geschaffen, um eine gesunde und suchtfreie Entwicklung zu fördern. Die Teilnehmenden werden dazu angeregt, sich ihrer Ressourcen bewusster zu werden und Strategien für ihre Lebensgestaltung und die Bewältigung von Problemen und Herausforderungen weiterzuentwickeln. Gleichzeitig geht es um die Stärkung der Gruppe, in der die Teilnehmenden auf geteilte Erfahrungen zurückgreifen können. Es wird mit biografischen, theater- und erlebnispädagogischen Methoden gearbeitet.

Kontakt

Frau Hannah Goebel

Abteilung Schulentwicklung - Fortbildung
Referat Gesundheit und Suchtprävention

Große Weidestraße 4-16
Raum 010
28195 Bremen

Lebenskünstlerin

In diesem Projektangebot für die Klassenstufen 8/9 geht es um allgemeine Kompetenzen für den Übergang ins Jugendalter und ganz besonders um individuelle Strategien und Faktoren, die ein positives, authentisches Lebensgefühl unterstützen und Tendenzen zu exzessiven Suchtmittelkonsum oder süchtigen Verhaltensweisen vorbeugen können.
Zum Projektpaket gehört ein Fortbildungsangebot für Pädagog*innen.

Kontakt:

Kontakt: Hannah Goebel,
Referentin Gesundheit und Suchtprävention

Tel.: 0421 361 16051, hgoebel@lis.bremen.de

Martin Kehl,
Referent Gesundheit und Suchtprävention

Tel.: 0421 361 8197, mkehl@lis.bremen.de

Design your life - oder alles Schicksal?
Design your life - oder alles Schicksal?

In dem Projekt für den Übergang … in weiterführende Schulen … in berufliche Ausbildung … geht es um Lifestyle im wahren Sinne des Wortes und um das Lebensgefühl von Frauen und Männern am Übergang von Schule zu Schule oder von Schule zu Beruf: (Mind the gap)…
Es ist eine gemeinsame Suche nach Antworten auf Fragen wie: Wie kann ich mit den neuen Herausforderungen umgehen? Welche Unterstützung brauche ich, um gesund zu sein und zu bleiben? Welche Lebenskompetenzen brauche ich, um einen eigenen Platz und meinen Weg im Leben zu finden? Wie kann ich selbst Weichen stellen? An welche Erfahrungen will ich anknüpfen? Welche Risiken gibt es für mich und wie balanciere ich zwischen Anforderungen und Wünschen?
Zum Projektpaket gehört ein Fortbildungsangebot für Pädagog*innen.

Kontakt:

Kontakt: Michaela Uhlmann,
Wilde Bühne - Projektkoordination

Tel.: 0421 69697740, wildebuehnebremen@gmx.de

Kontakt: Oliver Peters,
Referent Gesundheit und Suchtprävention

Tel.: 0421 361 8314, Opeters@lis.bremen.de

Das Angebot ist geeignet ab Klassenstufe 10, besonders für Berufliche Schulen und gekoppelt an ein Fortbildungsangebot für Pädagog*innen.
In den 2 suchtpräventiven Projekttagen geht es um einen Austausch über Alltag, Konsumgewohnheiten , Risiken und Schutzfaktoren mit Hilfe verschiedener Methoden. Eine besondere Rolle spielt dabei das Thema Alkohol. Mit Hilfe verschiedener Methoden arbeiten wir mit Spaß und Ernst zu den unterschiedlichen Bereichen. Es gibt einen gemeinsamen ersten Tag, am zweiten Tag kann zielgruppenspezifisch entsprechend verschiedener Alltagsgewohnheiten gearbeitet werden.

Pro Schuljahr können bis zu 10 Klassen/Kurse kostenfrei daran teilnehmen.
Kontakt:

Kontakt: Michaela Uhlmann,
Wilde Bühne - Projektkoordination

Tel.: 0421 69697740, wildebuehnebremen@gmx.de

Kontakt: Oliver Peters,
Referent Gesundheit und Suchtprävention

Tel.: 0421 361 8314, Opeters@lis.bremen.de

Das Projekt ist eine Kooperation des LIS mit der Krankenkasse hkk erste Gesundheit und der Wilden Bühne.