Sie sind hier:

Aufgabenfelder pädagogischer Diagnostik

Kleiner Junge schaut zu einem jungen Erwachsenen herauf, jpg, 52.5 KB

Bremens Schulen entwickeln sich mit dem hohen Anspruch inklusiv zu arbeiten.

Pädagogische Diagnostik, im inklusiven Schulsystem Bremens beachtet die folgenden Bereiche:

  • Soziale Beziehungen
  • sinnstiftende Arbeit (innerhalb und außerhalb von Schule)
  • Leib/Seele/Gesundheit
  • Werte und Normen
  • sowie die materielle Sicherheit der Schülerinnen und Schüler

Diese Bereiche werden betrachtet, um die Identitätsentwicklung der Schülerinnen und Schüler auch mit Hilfe von Dialogen positiv zu begleiten und zu fördern. Es geht um die Entwicklung vom kleinen Kind zu einem weitestgehend erwachsenen jungen Menschen, dessen Weg in Beruf und Leben gelingen soll.

Anspruch an pädagogischer Diagnostik

Idealerweise leistet pädagogische Diagnostik:

  • systematische Zusammenzustellung von Informationen über Schülerinnen und Schüler für schulische Zwecke
  • Nutzung von Informationen aus verschiedenen Identitätsbereichen der Schülerinnen und Schüler (siehe oben) für schulische Zwecke im Interesse der Schülerinnen und Schüler sowie im Dialog mit ihnen
  • Unterstützung der individuellen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler für eine möglichst optimale Schullaufbahn und einen guten Start in ein eigenverantwortliches Leben
  • Erarbeitung individualdiagnostischer Erkenntnisse, die die individuelle Entwicklung der Schülerinnen und Schüler begleiten und fördern
  • den Vergleich über kriteriale Bezugsnormen vor dem Hintergrund der Bildungspläne des Bundeslandes Bremen
  • den Vergleich über soziale Bezugsnormen im Kontext der Leistungen von anderen Klassen, Schulen, Bundesländern oder auch Staaten
  • Schaffung einer Basis, auf der der jeweils nachfolgende Unterricht aufbaut
  • im Zusammenhang mit der Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs, die Begründungen für die Zuweisung von Schülerinnen und Schülern zu bestimmten Schultypen zu untermauern, auch zum Beispiel um eine Zuweisung zur Oberschule oder zum Gymnasium zu begründen

Es macht Sinn, sich darüber bewusst zu sein, welche Facetten pädagogischer Diagnostik man jeweils gerade bearbeitet, um klar und eindeutig im schulischen und außerschulischen Feld zu agieren.

Immer dann, wenn nach Übergängen neue Lerngruppen zusammengestellt werden, ist der Bedarf an pädagogischer Diagnostik besonders hoch, weil die Schülerinnen und Schüler, ihre Leistungen und Kompetenzen und ihre Identitätsentwicklungen noch weitestgehend unbekannt sind.