Sie sind hier:

Schulbegleitforschung

Schulbegleitforschung, JPG, 11.7 KB

Herzlich willkommen auf den Seiten der Schulbegleitforschung am Landesinstitut für Schule.

Schulbegleitforschung ist in Bremen seit 1992 ein wirksames Instrument der Lehrerforschung. In etwa 110 Projekten wurden von Lehrerinnen und Lehrern an Schulen des Landes Bremen zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Fragestellungen untersucht, die aus der schulpraktischen Tätigkeit heraus dringend eine genauere Betrachtung erforderten und innovative Lösungsansätze für damit zusammenhängende Problemlagen entwickelt und überprüft.
2007 wurde die Schulbegleitforschung neu konzipiert. Auch weiterhin wendet sich Schulbegleitforschung aktuellen Problemlagen zu und ist damit ein wichtiges Unterstützungssystem der Schulentwicklung. Als kontinuierliches „Projekt“ vernetzt sie mit dem Ansatz der Handlungsforschung Akteure der Schulpraxis, der Lehrerausbildung und der Lehrerfortbildung.

Schulbegleitforschung fördert Innovationen.

Im Rahmen der Schulbegleitforschung werden – organisiert in Netzwerken – Forschungsprojekte initiiert und durchgeführt, die die Bremer Bildungsangebote im schulischen Bereich konkret vor Ort weiterentwickeln. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten werden für die Unterrichts- und Schulentwicklung sowie für die Lehreraus- und -fortbildung fruchtbar gemacht.

Schulbegleitforschung sichert Qualität.

In den von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Bremen angeleiteten Netzwerken werden dringende Fragen der Schulpraxis mit den neuesten wissenschaftlichen Forschungsansätzen verknüpft und die Durchführung der Forschungsprojekte nach wissenschaftlichen Qualitätsstandards gewährleistet.

Schulbegleitforschung gewährleistet Wissenstransfer.

Schulbegleitforschung hat die Aufgabe, wissenschaftliche Forschungsergebnisse in die Schulpraxis zu übersetzen und umgekehrt aus der Praxis heraus den an der Universität Bremen Forschenden Impulse für neue Forschungsfragen zu geben.

Schulbegleitforschung qualifiziert Lehrkräfte.

Die Forschungsarbeit dient zugleich der Qualifizierung der forschenden Lehrerinnen und Lehrer und trägt damit zur Professionalisierung der Lehrkräfte bei.

Schulbegleitforschung verändert die Lehrerausbildung.

Durch die Einführung des „schulbezogenen Forschungspraktikums“ in das Lehrerstudium können bereits Studierende in die Forschungsarbeit der Netzwerke integriert werden. Auch im Referendariat können Abschlussarbeiten im Rahmen von Schulbegleitforschungsnetzwerken entstehen. Damit kann der „forschende Habitus“ für Lehrkräfte im Studium verankert und in der Berufspraxis weitergeführt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Für Informationen zur Schulbegleitforschung stehen Ihnen Dietmar Kirchhoff im Landesinstitut für Schule (Tel. 361 6404) und Gudrun Rinke bei der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit (Tel. 361 4774) zur Verfügung.